Volles Rooääää
Volles Rooääää



Volles Rooääää

  Startseite
    Kontrolle 1
    Kontrolle 2
    Kontrolle 3
    Kontrolle 4/5
  Archiv
  Sprüche
  Werner
  Streich 1
  Streich 2
  Streich 3
  Streich 4/5
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   De Katcha
   Schule
   Tv
   Immer wissen welches Wetter kommt



http://myblog.de/fuerdenkoenich

Gratis bloggen bei
myblog.de





Beantwortung der 1. Kontrollfragen

KONTROLLFRAGEN 1. STREICH

1. Welche Vor- und Nachteile hat das Programmieren in
Maschinensprache?
2. Welche Unterschiede bestehen zwischen Interpreter und
Compiler?
3. Nenne Vor- und Nachteile von Interpreter und Compiler!
4. Nenne mindestens 3 wesentliche Unterschiede zwischen
einer höheren Programmiersprache und Maschinensprache.

zu 1.

Vorteile:

- man benötigt keine zusätlichen Programme zur Programmierung
- es ist eine optimale Anpassung an die Systemarchitektur zu beachten
- der Algorithmus ist sehr schnell

Nachteile:

- die Maschinensprache versteht nur eine Sprache
- ist für den Menschen zu undurchsichtig
- funktioniert nur auf bestimmten Prozessorarten
- schwer zu programmieren

zu2.
Übersetzerprogramme, von der höheren Programmiersprache in die Maschinensprache

Interpreter:

- übersetzt zeilenweise in die Maschinensprache
-> dadurch arbeitet er langsamer

Compiler:

- übersetzt ein komplettes Programm in Maschinensprache
- Prgramm läuft erst wenn es vollständig programmiert wurde

zu 3.

Vorteile:

- beim Interpreter ist eine sofortige Inbetriebnahme möglich
- beim Compiler gibt es einen schnelleren Programmablauf und es ermöglicht den Benutzer eine Fehleranalyse
- beim Compiler werden einmal übersetzte Programme als .exe gespeichert und müssen nicht neu übersetzt werden

Nachteile:

- Interpreter überstetzt ständig neu
- ist langsamer als Interpreter

zu 4.

Unterschiede:

- vom Mikroprozessor abhängig
- hat ein niedriges Sprachniveau
-> deshalb kein übersetzen mehr notwendig
- jede andere Programmiersprache wird bei ihrer Ausführung erst auf das niedrigste Niveau übersetzt
- jede Prozessorfamiie benötigt einen anderen Maschinencode
- höhere Programmiersprache ist der menschlichen Sprache ähnlich
- weniger Speicherverbrauch bei der Maschinensprache
1.9.06 14:00


Beantwortung der 2Kontrollfragen

Kontrollfragen 2. Streich

1. Nennen Sie mindestens 6 Eigenschaften, welche sowohl die Panel- als auch die Editkomponente besitzen, und beschreiben Sie deren Bedeutung!

2. Warum ist es sinnvoll, die Eigenschaft NAME bestimmter Komponenten zu ändern? Bei welchen Komponenten macht das wenig Sinn?

3. Wie kann man ein Ereignis erzeugen, das auf das Drücken eines Knopfes reagiert?

4. Geben Sie einen Variablentyp an, in dem man ganze Zahlen speichern kann! Welcher Variablentyp wird zum Speichern gebrochener Zahlen benutzt?

5. Wie kann man einer Variablen in Delphi einen Wert zuweisen?

6. Welche Funktionen zur Umwandlung von Variablentypen haben Sie bisher kennengelernt? Beschreiben Sie deren Aufgaben.

7. Wie kann man die Wurzel aus einer eingegebenen Integer-Zahl ziehen? Was muss dabei beachtet werden?

8. Eine gebrochene Zahl soll auf 3 Nachkommastellen genau auf einem Edit-Feld ausgegeben werden. Wie lautet der entsprechende Quelltext?

9. Welche Regeln gelten für die Namensgebungen bei Bezeichnern?

10. Welche der folgenden Namen sind gültige Bezeichner, welche nicht? Begründen Sie!

a)Seite1 b)Seite 2 c)Flaeche_1 d)_Flaeche2 e)Fläche2 f)kleinste_Seite_des_Dreiecks g)Groesste Dreieckseite h)Seite*Seite i)Seitenquadrat j)Seite^2 k)Seite² l)2malHoehe m)Hoehe+Hoehe n)Hoehemal2
o)Hoehe mal 2 p)DM2Euro

zu1)
= Eigenschaften der Panel- u. Editkomponente
- Left -> Abstand vom linken Rand
- Top -> Abstand vom oberen Rand
- Width -> Breite d. Komponente
- Hight -> Höhe d. Komponente
- Caption -> Beschreibung d. Komponente
- Font -> Schriftform

zu2)

- es ist sinnvoll damit Delphi nicht durcheinander kommt, wenn alle Komponenten anders beschrieben wären

- bei Panel und Label macht es wenig Sinn da diese nicht programmiert werden

zu3)

- z.B. einen Abbruchbutton anfertigen
- Doppelklick drauf und ihn so programmieren das er schließt, also Close einschreiben

zu4)

ganze Zahlen - :integer
gebrochene Zahlen - :real

zu5)

- indem man var davor schreibt

zu6)

- StrToInt = Text in ganze Zahl
- IntToStr = ganze Zahl in Text
- FloatToStrF = Gleitkomma in Text
- StrToFloat = Text in Gleitkomma

zu7)

- man kann die Wurzel mit sqrt ziehen
- man muss die Zahl, also z.B 2 oder 3 in eine Klammer schreiben

zu8)

z.B. KelvinEdit.Text:= FloatToStrF (Kelvin, ffFixed, 10, 3);

zu9)

- Anfangsbuchstabe groß schreiben
- keine Leerzeichen zwischen mehreren Wörtern lassen
- keine ungültigen Formeln
- keine ungültigen Zeichen


zu10)

gültig sind: a,e,h,i,k,m
Begründung: es geht deswegen nich, weil...
....
- bei b ist ein Leerzeichen zwischen Seite und 2
- bei c ist ein Unterstrich zwischen Flaeche und 1
- bei d ist vor Flaeche ein Unterstrich
- bei f sind alle Wörter mit einem Unterstrich getrennt
- bei g ist zwischen 2 Wörtern ein Leerzeichen
- bei j ist ein ungültiges Zeichen zwischen Seite und 2
- bei l, n, o, p sind es ungültige Formeln
25.9.06 15:44





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung